Unsere Tradition

Das Internationale Wiesbadener PfingstTurnier blickt auf eine lange Tradition zurück. Hier möchten wir Ihnen einen kleinen Einblick in unsere lange Geschichte geben:

1927 – 1928
Im Dezember 1927 fand die Gründungsversammlung des Wiesbadener Reit- und Fahr-Clubs e.V. statt. Als die Arbeit des Clubs 1928 richtig begann, wurde die große Idee, in Wiesbaden ein Reitturnier zu veranstalten, sofort in die Tat umgesetzt.

1929
Ein Jahr später, am 1. und 2. Juni 1929, war es soweit: Die Geburtstage der Wiesbadener Reitturniere auf dem Sportplatz „Kleinfeldchen“ konnten gefeiert werden und die PfingstTurnier-Tradition war begründet.

1930
Nach dem vollen Erfolg des ersten Turniers musste man sich nach einem größeren Veranstaltungsort umschauen. 1930 fand dann das zweite Turnier auf der früheren Rennbahn des Wiesbaden-Erbenheimer statt, das unter großer nationaler Beteiligung als „Befreiungsturnier“ in die Geschichte des Clubs einging. Doch auch dieses Gelände erwies sich durch die steigende Reiter- und Gästezahl langfristig als ungeeignet.

1932 – 1939
In Zusammenarbeit mit der Stadt wurde „Unter den Eichen“ ein Turniergelände gebaut und schließlich 1932 dem WRFC übergeben, der bis 1939 erfolgreich Turniere dort veranstaltete – 1939 bestand das Programm des Turniers aus zwei Geländeritten, Spring- und Dressurprüfungen. Der zweite Weltkrieg unterbracht die Erfolgsgeschichte und nach dem Krieg stand das Gelände dem Reit- und Fahr-Club e.V. nicht mehr zur Verfügung.

1949
Ausgelöst durch einen Spaziergang des Ehepaares Wilhelm und Veronika Dyckerhoff im Biebricher Schloßpark, erhielt der Club 1949 die Erlaubnis der amerikanischen Besatzung, die Tradition der Wiesbadener PfingstTurniere wieder aufzunehmen. Unter Beteiligung amerikanischer Reiter wurde das Turnier erstmals im Biebricher Schlosspark vor dem damals noch zerstörten Schloss ausgetragen.

1951
Die Jahre des Wiederaufbaus zogen sich hin. Auch 1951 musste sich der WRFC noch mit dem Nachkriegs-Turnierplatz zufriedengeben. Mit Hilfe der Stadt Wiesbaden und der amerikanischen Besatzung entstand dann unter dem alten Baumbestand einer der schönsten Turnierplätze Europas. Damit war der Aufstieg des Wiesbadener PfingstTurniers zum CHI gesichert.

1952
Das erste Turnier auf dem neuen Platz fand dann im Olympiajahr 1952 statt, ein CHI mit internationaler Besetzung. Das PfingstTurnier entwickelte sich zur Institution im internationalen Veranstaltungskalender. Viele große Namen wie Dr. Josef Neckermann, H.G. Winkler, Fritz Thiedemann und Dr. R. Klimke gaben sich regelmäßig in Wiesbaden ein Stelldichein.

1958
Erstmals wurden das internationale offizielle Dressurturnier CDIO und der Große Preis von Wiesbaden ausgetragen. Die Internationalen Wiesbadener PfingstTurniere hatten sich zu einem Treffpunkt der Reitsport-Elite entwickelt, die mit über 50.000 Besuchern Volksfestcharakter annahmen und als gesellschaftliches Ereignis galten. Highlights wie der „Offizielle Turnierball“, bis 1958 im Kurhaus, finden heute durch den traditionellen Empfang der Stadt Wiesbaden und des Wiesbadener Reit- und Fahr-Club eV. im Biebricher Schloss ihre Fortsetzung.

1965
Auf dem Turniergelände wurden Stallungen für 200 Pferde gebaut. Das Turnier wurde in die Veranstaltungfolge Ludwigsburg – Wiesbaden – Hamburg integriert.
60.000 Zuschauer bevölkerten den Schlosspark. In Wiesbaden sollte eine Vorentscheidung für die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Tokio fallen. Am Montag war der Dressurplatz vor dem Schloss bereits von ca. 4.000 Zuschauern umlagert, die Zeuge des Kampfes um die Fahrkarte nach Tokio werden wollten. Am Start waren Dr. Reiner Klimke mit Arcadius und Dux, Liselott Linsenhoff mit Piaff, Harry Boldt mit Remus und Josef Neckermann (Ehrenmitglied des WRFC) mit Antoinette. 975 Punkte für Antoinette bedeuteten für J.Neckermann die goldene Schleife. Der Wiesbadener Kurier berichtete begeistert. Hartwig Steenken und Fairness siegten im Großen Preis.

1971
Ein ganz Großer trug sich erstmals in die Siegerliste des Großen Preises ein: HUGO (Simon) auf Fair Lady. Bis in die Gegenwart hält er dem Schlosspark die Treue! Die großen Sieger in der Dressur hießen Josef Neckermann mit van Eick sowie Liselott Linsenhoff mit Piaff. Ein besonderer hippologischer Leckerbissen waren die Gespannprüfungen mit 14 Vierspännern. Fred Freund und Rolf Müller hießen hier die Stars.

Ende 70er – Anfang 90er
Ende der 70er bis Anfang der 90er Jahre wurde im Schlosspark durchgehend Spitzensport geboten, doch die Turnierlandschaft boomte und der Sieg im Großen Preis hatte in der Öffentlichkeit nicht mehr den selben Stellenwert wie vorher. Anfang der 90er Jahre zeichnete sich eine neue Linie ab. Qualität statt Quantität hatte sich der Vorstand mit Präsidentin Kristina Dyckerhoff als Maßstab gesetzt. Unter dem Motto „Tradition mit Esprit“ wurde Altbewährtes mit Neuem, z. B. der Wiesbadener PferdeNacht, verknüpft.

2001
Ein Ausnahmejahr, denn die Maul- und Klauen-Seuche zwingt den Vorstand zu einer unpopulären Entscheidung. Das Internationale Wiesbadener PfingstTurnier wird für Pfingsten abgesagt. Doch gibt es ein „PfingstTurnier“ im Herbst! Einmalig in der Geschichte treffen sich die Weltklassereiter bei schönstem Wetter zu einem neuen Termin im September. Erstmalig in diesem Jahr macht auch die Reitsport-Serie RIDERS TOUR (jetzt DKB-Riders Tour) Station im Schlosspark. Seit diesem Jahr kämpfen die Springreiter nicht nur um begehrte Weltrang-Punkte im Großen Preis, sondern auch um Wertungspunkte für den „Rider of the Year“.

2006
Das PfingstTurnier erlebt seine 70. Auflage. Das in den 90er Jahren entwickelte Konzept wurde weiter verfeinert und liefert nun die Basis für abwechslungsreichen Turniersport und ein Erlebnis für die ganze Familie.

2011
Das 75. Jubiläumsturnier wird u.a. gewürdigt durch die Aufstellung einer 3,40 m hohen und 3 Tonnen schweren Stele aus Stahl, die am Kurhaus enthüllt wird und später in Biebrich ihren festen Platz findet.

2012/2013
Die höchst dotierte Springsportserie der Welt, die Global Champions Tour (jetzt LONGINES GLOBAL CHAMPIONS TOUR) ist für zwei Jahre zu Gast beim Internationalen Wiesbadener Pfingstturnier.

Wir sind stolz darauf, unsere lange Tradition mit Hilfe unserer treuen Partner und vielen vielen ehrenamtlichen Mitarbeitern fortführen zu dürfen und freuen uns auf das Internationale Wiesbadener PfingstTurnier 2015 und viele weitere Jahre!

DKB-Riders Tour

Zurück zum Anfang